Cookies

Cookie-Nutzung

HiFi-Receiver – Die Steuereinheit in deinem Heimkino

Bebende Bässe, Helikopter-Sound von hinten und Kugeln, die dir direkt um die Ohren fliegen. Surround-Sound gibt es mittlerweile nicht nur im Kino, sondern auch Zuhause. Aber nicht nur das Kino-Feeling holst du dir mit einem HiFi-Receiver nach Hause, sondern auch gleichzeitig ein völlig neues Bilderlebnis auf deinem Fernseher. Die Audio-Video-Konverter sind mittlerweile kleine technische Wunder, die dein Wohnzimmer in ein wahres Heimkino verwandeln können. Wir zeigen dir, auf was du achten solltest beim Kauf.
Besonderheiten
  • Große Auswahl
  • Von Stereo bis Surround-Sound
  • Streaming-Dienste inklusive
  • Besseres Bild dank Upscaling

HiFi-Receiver Test & Vergleich 2021

Das Wichtigste zusammengefasst
  • HiFi-Receiver sind die Multimedia-Zentrale in deinem Wohnzimmer, denn hier schließt du deinen Fernseher, Lautsprecher und Konsolen an
  • HiFi-Receiver sind vor allem für passive Lautsprechersysteme vorgesehen, können aber auch mit aktiven Systemen arbeiten
  • Nicht nur der Sound, sondern auch das Bild werden durch einen HiFi-Receiver dank fortschrittlicher Bildprozessoren beeinflusst

Pioneer VSX-534(B) – Günstiger Einstieg mit erstklassiger Ausstattung

Pioneer VSX-534(B) – Günstiger Einstieg mit erstklassiger Ausstattung
Besonderheiten
  • Nahezu perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis für alle, die keinen Internetanschluss am HiFi-Receiver benötigen
  • 5x 150-Watt-Kanäle für den Anschluss von passiven Surround-Sound-Systemen
  • Unterstützung von Dolby Atmos, DTS:X und MCACC
  • Bluetooth-Modul für die Verbindung mit mobilen Endgeräten mit an Bord
  • AM/FM-Tuner mit 40 Stationsspeichern inklusive (DAB/DAB+ für rund 20 Euro Aufpreis erhältlich)
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Für manch einen Audio-Fan kann der Einstieg in den Markt der HiFi-Receiver durchaus etwas verwirrend aber auch teuer werden. Da macht es Sinn, für den Anfang einen Verstärker zu wählen, der nicht zu viel kostet aber dennoch ausreichend Features mit nach Hause bringt. Dazu gehört beispielsweise der Pioneer VSX-534(B), der für rund 200 Euro dafür sorgt, dass du ein erstklassiges Surround-Erlebnis erfährst. Der VSX-534(B) liefert dir dafür fünf Kanäle mit jeweils 150 Watt Maximalleistung, was in dieser Preisklasse schon zur gehobenen Ausstattung gehört. Viele Geräte in ähnlichen Dimensionen lassen lediglich Stereo-Sound zu. Aber nicht nur die Anschlüsse für deine Lautsprecher können sich sehen lassen, auch die vier HDMI-Ports sorgen für reichlich Möglichkeiten. So kannst du neben deinem Fernseher natürlich noch zahlreiche Konsolen, Player oder sogar deinen PC an den Receiver anschließen. Wichtige digitale Audio-Ports bringt der Pioneer VSX-534(B) ebenso mit zu dir nach Hause. Lediglich auf eine Verbindung per WLAN oder Ethernet musst du verzichten, da sich dieses Modell auf die grundlegenden Funktionen konzentriert.

Denon AVR-X1600H – sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Denon AVR-X1600H – sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Besonderheiten
  • Preis-Leistungs-Verhältnis, das Seinesgleichen sucht – gehobene Ausstattung auch für fortgeschrittene Audio-Fans
  • Sechs HDMI-Ports liefern ausreichend Konnektivität für Konsolen, PCs, Blu-ray-Player oder Beamer
  • WLAN und Bluetooth für ein Streamen gängiger Dienste direkt mit an Bord
  • Unterstützt Amazons Alexa, Apple AirPlay 2 und HEOS-Systeme
  • Separater Phono-Eingang für die Konnektivität mit einem Schallplattenspieler
  • Auf Wunsch auch im Bundle mit Lautsprechersystemen von Denon erhältlich
699,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Der HiFi-Receiver Denon AVR-X1600H ist eindeutig die eierlegende Wollmilchsau unter den Verstärkern. Das zeigen nicht nur die zahlreichen Bewertungen auf Amazon, sondern auch die Ausstattung zu einem fairen Preis. Für unter 400 Euro liefert der Hersteller mit diesem HiFi-Verstärker zahlreiche Features, Anschlüsse aber auch ausreichend Leistung für starke Soundsysteme. Der Denon AVR-X1600H bietet dir sieben Audiokanäle mit jeweils 145 Watt maximaler Ausgangsleistung. Damit auch der nötige Bass vorhanden ist, kannst du zwei weitere Subwoofer mit dem HiFi-Verstärker verbinden. Das sorgt nicht nur für ein erstklassiges Heimkino-Gefühl, sondern gleichzeitig für einen satten und kräftigen Bass in den eigenen vier Wänden. Möchtest du deine Medien dabei nicht umständlich mit der Fernbedienung steuern, kannst du dies alternativ auch mit Amazons Alexa machen, denn der Denon AVR-X1600H unterstützt die Sprachsteuerung via App. Anders als das Modell von Pioneer unterstützt der AVR-X1600H bereits gängige WLAN- und Bluetooth-Standards. Dadurch hast du die Möglichkeit verschiedene Musik-Streamingdienste wie Spotify oder Deezer direkt über den Receiver zu streamen.

Marantz NR1510 – Kompakter Midrange-Verstärker

Marantz NR1510 – Kompakter Midrange-Verstärker
Besonderheiten
  • Gut ausgestatteter Midrange-Receiver mit fünf Kanälen für maximal 85 Watt starke Lautsprecher
  • Kompatibilität mit gängigen Streamingdiensten wie Spotify, TIDAL, TuneIn, Deezer und weiteren
  • WLAN und Bluetooth-Modul werkseitig mit an Bord
  • 6 HDMI-Ports sorgen für den barrierefreien Anschluss von Konsolen, Blu-ray-Playern, Computern oder Beamern
  • Kompatibel mit Amazons Alexa für die Steuerung per Spracheingabe
n/a €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
HiFi-Receiver haben oftmals den kleinen Nachteil, dass sie nicht sehr kompakte Maße aufweisen. Marantz allerdings hat mit dem NR1510 einen kompakten Midrange-Receiver im Angebot, der nicht nur reichlich Ausstattung, sondern auch jede Menge Leistung mit zu dir nach Hause bringt. Natürlich unterliegt aber die geringe Bauhöhe auch kleineren Einschränkungen, sodass du beim Marantz mehr Obacht auf deine Lautsprecher geben musst. Viele Hersteller sorgen für stark ausgebaute Leistungsstufen jenseits von 100 Watt und mehr. Marantz geht einen anderen Weg und spendiert dem NR1510 einen internen Verstärker, der fünf Satelliten mit jeweils 85 Watt zulässt. Natürlich macht dieser Umstand den HiFi-Receiver nicht schlechter, denn Klangqualität kommt nicht nur durch die Leistungsstufe zustande. Um die Speaker deines Lautsprechersystems noch zusätzlich zu unterstützen, kannst du zusätzlich auch zwei Subwoofer anschließen. Zum guten Ton in dieser Preisklasse zählt noch die Kompatibilität mit gängigen Streamingdiensten wie Spotify, Deezer oder TuneIn. Auch den Marantz NR1510 kannst du, ähnlich wie den zuvor vorgestellten HiFi-Verstärker von Denon, mit Amazons Alexa steuern.

Denon AVR-X3600H – Vollgestopft mit Features und Ports

Denon AVR-X3600H – Vollgestopft mit Features und Ports
Besonderheiten
  • Der Denon AVR-X3600H bildet die Sperrspitze unter den HiFi-Receivern, maximale Ausstattung und hohe Klangqualität
  • Acht HDMI Eingänge und drei HDMI Ausgänge liefern dir eine riesige Flexibilität
  • Der Anschluss von einem oder zwei TV-Geräten sowie einen weiteren Beamer ist ohne Umstecken möglich
  • Unterstützung aller gängigen Streaming-Dienste wie Spotify, TIDAL, TuneIn, Deezer und weitere
  • WLAN- und Bluetooth-Modul bereits werkseitig enthalten
  • Auch im Set mit zwei Lautsprechern erhältlich
1499,00 €
inkl 19% MwSt
BeschreibungKundenmeinungen / Einschätzung
Möchtest du keinerlei Kompromisse eingehen und siehst dich selbst als HiFi-Fetischisten, dann kommst du um den Denon AVR-X3600H nicht herum. Dieser HiFi-Receiver zählt zur Sperrspitze unter den A/V-Verstärkern, denn Leistung trifft hier auf die maximale Ausstattung. So kannst du nicht nur sieben, sondern gleich neun Kanäle mit maximal 180 Watt ansteuern. Das sorgt für ein völlig neues Klangerlebnis, das du wohlmöglich nur aus dem Kino kennen wirst. Für den nötigen Bass sorgen zwei Anschlüsse für deine Subwoofer. Dass der Denon AVR-X3600H dabei noch flexibel ist, zeigen auch die acht HDMI Eingänge aber auch die 3 HDMI Ausgänge. Währen du an die Eingänge deine Endgeräte anschließen kannst, sorgen die Ausgänge für ein breites Spektrum an Ausgabegeräten wie Fernseher oder Beamer. Somit entfällt das Umstecken zwischen dem TV-Gerät und einem weiteren Projekt. Alternativ kannst du auch gleichzeitig bis zu drei Bildschirme ansteuern. Dass der Denon AVR-X3600H ebenso gut ausgestattet ist, wie alle anderen HiFi-Verstärker, liegt auf der Hand. So kannst du natürlich auch dieses Modell mithilfe von Alexa steuern, ohne auch nur einmal zur Fernbedienung greifen zu müssen.

Was ist ein HiFi-Receiver?

Für einen Audio- und Heimkino-Fan gehört der HiFi-Receiver mittlerweile zur Grundausstattung am Fernseher. Ein anderer Begriff ist auch „A/V-Receiver“, wobei das „A/V“ für „Audio/Video“ steht. Hierbei handelt es sich um einen Vollverstärker, der nicht nur den Klang deiner Lautsprecher „hörbar“ macht, sondern auch noch für die Verbesserung deines Fernsehbilds zuständig ist. Aber auch die Klangeigenschaften deiner Lautsprecher können vom HiFi-Receiver positiv beeinflusst werden. Als Multimedia-Zentrale übernimmt der Verstärker alle Aufgaben, die sonst dein Fernseher oder Beamer erledigen muss. So schließt du deine Konsolen, Blu-ray-Player und PCs nicht mehr direkt an dein TV-Gerät an, sondern nutzt dafür den Receiver. Darüber hinaus lassen sich die meisten Geräte heute auch direkt mit dem Internet verbinden, sodass du deine Lieblingsmusik direkt über den HiFi-Verstärker streamen kannst. Du brauchst dafür theoretisch kein weiteres Endgerät wie ein Smartphone oder ein Notebook mehr. Sehr interessant ist aber auch die Bildverbesserung moderner Receiver, denn die fällt aufgrund heutiger Technologie meist sehr umwerfend aus. So bieten viele Verstärker einen eigenen Bildprozessor, der aus einem alten Fernseher durchaus ein ansehnliches Bild herausholen kann. Demnach lohnt sich die Investition in einen HiFi-Receiver auch für Nutzer älterer Fernsehgeräte und Lautsprechersysteme.

Tipp
In der Regel sind HiFi-Verstärker für passive Soundsysteme vorgesehen, also für Lautsprecher, die keinen eigenen Verstärker mitbringen. Natürlich kannst du aber auch aktive Systeme an den Receiver anschließen.

Unterschiedlicher Sound: Stereo, 5.1, 7.1 & Dolby Atmos

Bevor du dich an den Kauf eines neuen Verstärkers setzt, solltest du dir im Klaren sein, welches Sounderlebnis du dir vorstellst. Du hast die Wahl zwischen einem Stereo-System oder einem Surround-Soundsystem, zu denen unter anderem 5.1- oder 7.1-Anlagen gehören. Aber auch die Installation einer Dolby Atmos Anlage wäre denkbar, wenn das nötige Kleingeld vorhanden ist. Im Folgenden wollen wir dir die einzelnen Kombinationen etwas detaillierter vorstellen.

Stereo-System

Die Kombination aus zwei Lautsprechern und somit das Ansteuern von zwei Audiokanälen erzeugt den Stereo-Sound. Kommt ein weiterer Subwoofer hinzu, ändert dies nichts an der Kanalbelegung, da der Subwoofer lediglich für die Vibrationen bzw. für die tiefen Töne zuständig ist und über einen separaten Kanal gesteuert wird. Stereo-Systeme sind besonders beliebt bei Klassik- oder Rock-Fans, die überwiegend Musik hören. Durch die starke Verbreitung von Soundbars und Sounddecks hat sich der Stereo-Sound aber auch immer mehr in heimischen Wohnzimmern ausgebreitet. Viele Systeme, die den Sound nur aus der Front auf den Hörer übermitteln, können einen besseren Klang erzeugen als günstige Surround-Soundsysteme.

5.1-Surroundsound-System

Möchtest du allerdings keine Kompromisse eingehen und dich wie im Kino fühlen, kommst du um ein Surround-Soundsystem kaum herum. Zu den beliebtesten Versionen gehört dabei das 5.1-Surroundsound-System, das aus fünf Lautsprechern sowie einem Subwoofer besteht. Viele Audio-Fans gehen auch noch einen Schritt weiter und spendieren ihrem System einen zweiten Subwoofer für noch mehr „Bums“. Bei einem 5.1-Lautsprechersystem kommen drei Speaker in der Front und zwei Speaker hinter dir zum Einsatz. Dabei ist ein Satellit immer als Center-Speaker zu verstehen, der dafür sorgt, dass sämtliche Stimmen möglichst klar übertragen werden. Die restlichen Satelliten kümmern sich um die restliche Soundverteilung, sodass ein raumfüllender Klang entsteht.

7.1 Surroundsound-System

Eine Erweiterung zum klassischen 5.1-System ist das 7.1-System, das oftmals nur in großen Wohnzimmern und Heimkinos zum Einsatz kommt. Neben den bereits erwähnten Speakern kommen hier noch zwei weitere Lautsprecher zum Einsatz, die oftmals an den Seiten des Hörers platziert werden. Das 7.1-System ist aufgrund der Erweiterung mit zwei weiteren Satelliten oftmals etwas preisintensiver und auch die Anforderungen an den Receiver sollten größer sein. Das liegt vor allem daran, dass nicht alle Filme oder Spiele dieses Format unterstützen, sodass der HiFi-Receiver den größten Teil der Arbeit übernehmen muss.

Dolby Atmos

Während das 5.1- und auch das 7.1-System noch zur alten Generation gehört, ist Dolby Atmos der Klang der Zukunft. Ein Lautsprecher-Verbund aus fünf oder sieben Speakern wird in „Arrays“ arrangiert, sodass mehrere Lautsprecher den gleichen Ton wiedergeben können. Dolby Atmos geht dabei einen völlig anderen Weg, denn hier kann jedem Lautsprecher eine eigene Tonspur zugewiesen werden. Und als wäre das noch nicht alles, kann ein Dolby Atomos System aus einer nahezu unbegrenzten Anzahl an Lautsprechern zusammengesetzt werden. Dadurch wird ein völlig neues Soundgefühl ermöglicht. Ein gutes Beispiel hierfür ist ein Regenschauer in einem Film, bei dem jeder Wassertropfen anders klingt und einem eigenen Lautsprecher zugewiesen wird. Dolby Atmos Systeme liefern dir neben den herkömmlichen Speakern auch zusätzliche Deckenlautsprecher, um das „Mittendrin-Gefühl“ zusätzlich zu verstärken.

Tipp
Die beste Audioqualität zu einem fairen Gesamtpreis erhältst du immer noch mit einem 5.1-System. Oftmals ist weniger einfach mehr und das wirst du auch schnell bei einem Surroundsound-System feststellen. Außerdem werden viele Filme und Serien heute immer noch auf dieses Surroundsound-Format optimiert.

Anschlussvielfalt – Welche Ports braucht ein A/V-Receiver

Moderne HiFi-Receiver dienen dir als Multimedia-Zentrale in deinem Heimkino. Sie liefern dir nicht nur eine verbesserte Audio- und Video-Qualität, sondern gleichzeitig auch zahlreiche Anschlüsse für deine Geräte. So musst du deine Konsolen und Player nicht mehr direkt an den Fernseher, sondern an den Receiver anschließen. Im Folgenden zeigen wir dir die wichtigsten Ports, die jeder Verstärker mitbringen sollte.

Leistungsstufen

Mitunter die wichtigsten Anschlüsse sind die für deine Lautsprecher. Jeder HiFi-Receiver liefert dir unterschiedliche Verstärker, sodass du hier unbedingt Obacht geben musst. Verwendest du ein 5.1-Lautsprechersystem, sollte dein neuer Receiver mindestens über fünf verfügbare Kanäle für deine Speaker und mindestens einen Subwoofer-Kanal verfügen. Beachte zudem, dass jeder interne Verstärker eine begrenzte Leistungsabgabe pro Kanal aufweist. So liefert dir das eine Geräte nur 100 Watt pro Kanal, während ein anderer Receiver 180 Watt liefern kann. Sinnvoll ist es, wenn du dich für ein Modell entscheidest, dass mehr Leistung unterstützt als deine Lautsprecher benötigen. Das sorgt dafür, dass du in Zukunft flexibler aufrüsten kannst. Ähnlich verhält es sich mit den Kanälen, denn auch wenn du nur ein 5.1-System dein Eigen nennst, kann es sein, dass du zukünftig auf 7.1 umsteigen möchtest. Das Austauschen des Receivers ist häufig umständlicher und teurer als das Auswechseln oder Hinzufügen weiterer Speaker und Subwoofer.

HDMI

Nahezu jedes Endgerät wird heute über den HDMI-Port an deinen Fernseher oder an deinen A/V-Receiver angeschlossen. Daher sollte auch dein neuer Verstärker ausreichend Ports mitbringen. Die meisten Fernseher stellen dir maximal vier HDMI-Ports zur Verfügung, während ein Verstärker durchaus bis zu acht oder sogar zehn Anschlüsse bereitstellt. Dabei musst du lediglich unterscheiden, ob es sich um Eingänge oder Ausgänge handelt. Mit den einzelnen HDMI-Eingängen verbindest du deine Konsolen, Blu-ray-Player oder sogar deinen PC, sodass der Receiver sich um die Ausgabe des Bildes kümmert. Die Eingänge sind für deine Fernsehgeräte oder Beamer vorhanden, sodass du theoretisch mehrere Ausgabegeräte gleichzeitig ansteuern kannst. Dies bieten häufig aber nur die teuersten Modelle an.

Toslink

Vertraust du nicht auf ein passives Soundsystem, sondern auf ein aktives Modell, ist das theoretisch auch kein Problem, denn über den Toslink-Anschluss kannst du auch deine Soundbar oder dein aktives Lautsprechersystem anschließen. Hierbei handelt es sich um eine optische Verbindung, die Lichtwellen als Datenübertragungsweg nutzt. Der Vorteil des optischen Ports ist, dass du für die Übertragung der Audiosignale nur ein einziges Kabel benötigst. Allerdings wird in diesem Fall der interne Audio-Verstärker nicht genutzt, sondern der Verstärker in deinem Lautsprechersystem. Mehr zu aktiven und passiven Lautsprechern erfährst du etwas weiter unten im Artikel.

USB

USB-Ports haben sich nicht nur am PC oder Notebook durchgesetzt, sondern sie sind auch an Konsolen, Blu-ray-Playern und HiFi-Verstärkern zu finden. An deinem Receiver dient der USB-Port als Grundlage für einen externen Speicher. So kannst du deine Lieblingsmusik auf deinem USB-Stick abspeichern und auch direkt darüber wiedergeben. Alternativ lassen sich hierüber auch Updates installieren, solltest du deinen Receiver nicht mit dem Internet verbinden wollen.

6,25 mm Klinke

Der reguläre Klinke-Port mit einem Durchmesser von 3,5 Millimetern wird dir sicherlich bekannt sein. Diesen findest du bei vielen Verstärkern häufig ebenfalls auf der Rückseite des Gerätes wieder. Viel interessanter ist aber die größere Version mit 6,25 Millimetern Durchmesser. Die meisten hochwertigen HiFi-Kopfhörer bieten dir einen stärkeren und störungsfreien Klang, der allerdings nur über diesen Port realisiert werden kann. Oftmals befindet sich der 6,25mm-Klinke-Port an der Front des HiFi-Receivers, damit er für die Nutzung eines Kopfhörers einfacher erreichbar ist.

Wichtig
Sollte dein Kopfhörer keinen 6,25mm-Port unterstützen, sondern nur einen 3,5mm-Anschluss aufweisen, kannst du dir auf Amazon einen passenden Adapter bestellen.

So stellst du deine Lautsprecher richtig auf

Damit du in den Genuss hochwertigen Sounds kommen kannst, ist es nicht nur wichtig einen starken HiFi-Receiver und ein erstklassiges Lautsprechersystem zu verwenden, sondern die Speaker auch korrekt aufzustellen. Schallwellen „wandern“ immer direkt nach vorn, gesehen von ihrem Ausstrahlungsort. Treffen sie auf einen Gegenstand oder eine Wand, werden sie zurückgeworfen und gehen dann erneut ihren Weg. Mit diesem Wissen ist es möglich, deine Lautsprecher korrekt aufzustellen. Sitzt du mittig zum Fernseher, ist es ratsam, dass du deine Satelliten ein wenig nach Innen drehst, sodass die Schallwellen genau auf dich treffen. Dabei entscheidet auch, wie viele Personen im Haushalt den besten Klang genießen wollen. Sitzen mehrere Personen auf dem Sofa, drehst du die Lautsprecher nicht zu weit nach innen, sondern versuchst das gesamte Sofa oder deine Sessel abzudecken. Das machst du mit den Front- und den Rear-Speakern. Lediglich der Center-Speaker sollte immer mittig zu deinem Fernseher und dem Sofa stehen. Er bietet eine größere Abdeckung und überträgt in erster Linie vor allem Stimmen, sodass er möglichst weit in den Raum strahlen sollte. Deinen Subwoofer hingegen kannst du frei nach deinen Wünschen platzieren. Er produziert lediglich Vibrationen, die wir als tiefe Töner oder auch als Bass wahrnehmen. Da das menschliche Ohr diese tiefen Töne nur sehr schwer bzw. gar nicht orten kann, kannst du deinen Woofer überall im Raum platzieren. Sinnvoll ist es, ihn hinter oder unter dem Sofa zu verstecken.

Wichtig
Der Subwoofer muss sich unbedingt im selben Raum aufhalten, wie du auch, damit er seine Schallwellen sinnvoll verteilen kann. Eine Abstellkammer oder ein anderes Zimmer sind keine geeigneten Plätze für den Tieftöner.

Die wichtigsten Hersteller für HiFi-Receiver

HerstellerBesonderheiten
Denon
  • Wie du schon anhand unserer Empfehlungen sehen kannst, gehört Denon zu den besten Herstellern auf dem Markt. Doch nicht nur die Produkte selbst sind erstklassig, auch die Preise halten sich oft im Rahmen. Das macht den Hersteller besonders beliebt.
  • Von günstig bis teuer ist alles vorhanden, was das HiFi-Herz begehrt
  • Für Einsteiger und Profis geeignet
  • Hervorragende Ausstattung in jeder Preisklasse, Features und Technik sind modern
  • Häufig sehr viele Anschlüsse und Ports vorhanden
Onkyo
  • Neben Denon ist auch Onkyo noch ein beliebter Hersteller für Audio-Technik. Das Unternehmen bietet aber nicht nur HiFi-Receiver, sondern gleichzeitig auch noch sehr hochwertige Lautsprecher-Systeme.
  • Stets sehr viel Ausstattungsmerkmale für faire Preise
  • Hochwertige und moderne Technologien
  • Lautsprecher-Komplettsysteme kombiniert mit Receivern im Angebot
  • Sehr einfache Bedienung und erstklassiger Service
Pioneer
  • Wer nicht nur im Lautsprecher, sondern auch im Mixer- und Mikrofon-Markt unterwegs ist, der wird Pioneer als Sound-Spezialisten kennen. Das Unternehmen bietet vom Einstiegsbereich bis zum Profi-Segment alles an, was das Audio-Herz sich wünscht.
  • Sehr großes Angebot im High-End-Segment
  • Bild- und Soundprozessoren in den Receivern suchen Ihresgleichen
  • Steuerungsmöglichkeiten per App oder Sprachsteuerung möglich
  • Nicht nur im Receiver-Markt fortschrittlich, sondern auch bei Mixern und Mikrofonen weit vorn dabei

Upscaling sorgt für ein besseres Bild

Wie wir bereits erwähnten, ist eine andere Bezeichnung für den HiFi-Receiver auch „A/V-Receiver“, wobei das „V“ für „Video“ steht. Moderne Verstärker kümmern sich nicht mehr nur um die Soundausgabe und die Optimierung des Klangs, sondern sie verbessern auch das Bild deines Fernsehers. Dafür verbauen die einzelnen Hersteller spezielle Bildprozessoren, die dafür sorgen, dass die Auflösung, der Kontrast aber auch die Farbe positiv beeinflusst werden. So kannst du beispielsweise selbst mit einem Full-HD-Fernseher in den Genuss von UHD-Programmen kommen, da der Receiver das Bild hochskaliert. Das sorgt für ein schärferes und erheblich schöneres Bild. Allerdings schwankt die Qualität der Skalierung je nach Preisklasse des Receivers sehr stark. Vor allem teure Modelle können hier noch einiges an Qualität aus deinem Fernseher herausholen. Günstige Systeme bieten dir kaum einen Unterschied zum Ausgangsmaterial, sodass du weise entscheiden solltest. Allerdings kannst du mithilfe der Einstellungsmöglichkeiten im Receiver auch manuell noch etwas nachjustieren.

Wichtig
Beachte, dass die Upscaling-Funktion nur über den HDMI-2.0-Port realisiert werden kann. Geräte mit einer älteren Ausstattung liefern nicht ausreichend Datendurchsatz, um die UHD-Auflösung auf den Bildschirm zu übertragen.

Aktiv oder Passiv?

Eine wichtige Entscheidung, die du vor dem Kauf deines Receivers treffen solltest, ist ob du ein aktives oder ein passives System hast oder kaufen möchtest. Im folgenden Abschnitt zeigen wir dir die Unterschiede.

Aktive Systeme

Aktive Lautsprechersysteme sind qualitativ losgelöst von deinem HiFi-Receiver, da sie die Funktionen nicht nutzen. Sie verfügen über einen eigenen internen Verstärker, der für die gesamte Steuerung der Anlage zuständig ist. Angeschlossen wird das aktive System häufig über einen Toslink- oder HDMI-Port an deinem Receiver. Vor allem Einsteiger greifen gerne zu aktiven Systemen. Auch Soundbars und Sounddecks gehören in diese Kategorie.

VorteileNachteile
  • Häufig günstiger
  • Oft als Komplett-Bundle mit Blu-ray-Playern erhältlich
  • Soundübertragung kann digital und analog erfolgen
  • Die Speaker kommen alle vom gleichen Hersteller
  • Bedienung und Ersteinrichtung ist sehr einfach und für Einsteiger gut geeignet
  • Wenig Flexibilität
  • Soundqualität ist häufig nicht mit passiven Systemen vergleichbar
  • Kaum bis keine Wartungsmöglichkeiten – ist ein Lautsprecher defekt, fällt oftmals das gesamte System aus

Passive Systeme

Passive Systeme nutzen den vollen Umfang deines neuen HiFi-Receivers, da sie keinen eigenen Verstärker besitzen. Sie sind darauf angewiesen, dass der Receiver sich um die Verteilung und Aufarbeitung des Klangs kümmert. Der große Vorteil passiver Systeme ist die gute Qualität und die Flexibilität. Allerdings ist hierfür etwas mehr Know-How von Nöten.

VorteileNachteile
  • Riesige Auswahl an unterschiedlichen Satelliten und Subwoofern
  • Mit dem HiFi-Receiver kannst du jeden Lautsprecher einzeln an deine Bedürfnisse anpassen
  • Die Kombination unterschiedlicher Produkte von unterschiedlichen Herstellern ist kein Problem
  • Qualität oftmals erheblich besser als bei aktiven Systemen (preisbedingt)
  • Ersteinrichtung ist etwas komplizierter, Know-How von Nöten
  • Oftmals teurer als aktive Lautsprechersysteme

Streaming-Dienste direkt mit an Bord

Als Multimedia-Zentrale reicht einem HiFi-Receiver natürlich nicht, die einzelnen Kanäle zu bedienen. Der Receiver kann mittlerweile noch viel mehr, zum Beispiel Musik direkt ohne Anbindung an ein Endgerät streamen. Nahezu alle Hersteller implementieren zahlreiche Streaming-Dienste in ihren Verstärkern, sodass du immer deine Lieblingsmusik auf den Ohren hast. Mittels einer WLAN- oder LAN-Verbindung verschaffst du deinem HiFi-Verstärker einen Zugang zum Internet, über den du dich in deine bestehenden Accounts einloggen kannst. Egal ob du Spotify, Deezer oder TuneIn nutzen möchtest, nahezu alle Receiver ab 300 Euro bringen dir diese Dienste vorinstalliert mit nach Hause. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, dein Smartphone oder deinen Tablet-PC per Bluetooth mit dem Verstärker zu verbinden, doch sind dies unnötige Schritte, die du auslassen kannst.

Der große Vorteil hierbei ist, dass du mit dem HiFi-Verstärker ein Multiroom-System steuern und mit Musik versorgen kannst. So unterstützt Denon beispielsweise die hausinternen HEOS-Lautsprecher, die du über den A/V-Receiver mit Musik versorgen kannst, ohne dabei dein Smartphone oder dein Notebook verwenden zu müssen. Natürlich kannst du die einzelnen Lautsprecher auch direkt mit dem Handy ansprechen, doch ist es über den HiFi-Receiver bedeutend einfacher.

Kabellose Verbindungen verhelfen zur Multimedia-Zentrale

Neben den Anschlussmöglichkeiten per Kabel stellt dir dein Receiver auch noch zahlreiche kabellose Verbindungen zur Verfügung.

Bluetooth

Egal ob im Smartphone, Kühlschrank oder der Zahnbürste, Bluetooth ist mittlerweile überall ein fester Bestandteil geworden. Das liegt in erster Linie daran, dass die Übertragung deiner Daten schnell, aber auch sicher von statten geht. Über die Bluetooth-Verbindung kannst du mithilfe eines anderen Endgerätes deine Musik auf deine Lautsprecher streamen. Hierfür verbindest du mit wenigen Klicks dein Notebook oder dein Smartphone mit dem Receiver und wählst deine gewünschte Musik aus. Darüber hinaus lassen sich auch Filme vom Notebook oder dem PC auf deinem Soundsystem wiedergeben.

WLAN

Die WLAN-Verbindung gehört, genauso wie die kabelgebundene LAN-Verbindung, mittlerweile zu den wichtigsten Verbindungstypen eines modernen HiFi-Receivers. Denn über den kabellosen Internetzugang sorgst du nicht nur für Updates, sondern kannst auch Dienste wie Spotify oder Deezer direkt mit dem HiFi-Receiver nutzen. Außerdem sorgt es dafür, dass du dein Multiroom-System möglichst schnell und unkompliziert einrichten kannst.

DAB+

Der digitale Radioempfang hat mittlerweile den analogen Empfang verdrängt. Hierbei handelt es sich um die digitale Übertragung von Radiosignalen, die deutschlandweit verfügbar sind. DAB+ ist dabei die weiterentwickelte und verbesserte Version von DAB. Hiermit hast du die Möglichkeit, alle vorhandenen digitalen Radiosignale deutschlandweit zu empfangen, egal wo du dich befindest. Wohnst du beispielsweise in Hamburg, möchtest aber über das Geschehen in Bayern bescheid wissen, kannst du problemlos die lokalen Sender ansteuern. Ein weiterer Vorteil von DAB+ ist die wesentlich bessere Soundqualität im Vergleich zu UKW- oder DAB-Wellen.

Keine Angst vor der Erstinstallation!

Viele Anwender entscheiden sich immer häufiger für ein aktives, anstatt für ein passives Soundsystem, da sie die Ersteinrichtung scheuen. Doch gehört das schwierige Anschließen mittlerweile der Vergangenheit an. Die Erstinstallation von modernen HiFi-Receivern ist derart einfach geworden, dass selbst Einsteiger keinerlei Probleme mehr damit haben sollten. Die meisten Hersteller liefern ein Mikrofon mit ihrem Receiver, das sich um die optimale Einstellung kümmert. Du musst dich lediglich durch das Menü klicken und der Verstärker übernimmt nahezu die gesamte Arbeit für dich. Das einzige Problem ist und bleibt die Verlegung der Kabel, doch hier ist dein persönliches Geschick gefragt.

Response (1)

  1. A. Montada
    31. Dezember 2020 at 09:38 · Antworten

    Sehr gut erklärt! Danke!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben